| Montagsfrage | Pandemische Bücher?

Montagsfrage

Montagsfrage #30

Jeden Montag stellt Sophia von Wordworld die Montagsfrage.

Sophia fragt diesen Montag:

Pandemie-Bücher: Welche Bücher, die Seuchen, Pandemien und deren Auswirkungen zum Thema haben, könnt Ihr empfehlen?

Das geht viral….

Krone für schlechtesten Wortwitz geht an mich. Zuerst wünsche ich Sophia eine gute Besserung und dann denke ich über Pandemien, Seuchen und Co. in einer anderen Richtung nach. Umweltverschmutzung und Seuchen sind in Dystopien immer sehr beliebt. Auch in medizinischen Thrillern kommen sie immer wieder vor und natürlich ist es oft die Grundlage für eine Zombie-Apokalypse. Ich liebe Zombies, aber ich werde euch verschonen. Kein The walking dead, kein Marvel Zombies, keine Alice Matheson.

Green Class ist im Februar 2019 im Original erschienen. Abgeschlossen in drei Bänden und der erste Band wartet direkt mit dem Titel Pandemie auf. Dieser Virus verwandelt Menschen in eine Art Pflanzenmutanten. Die Geschichte dreht sich um eine Gruppe jugendlicher Waisen, die zusammen in einem Heim aufwachsen. Sie sind ihre eigene Art von Familie und durch ihre Erfahrungen bereits viel „älter“ als es die Lebensjahre vermuten lassen. Pandemie und Chaos erinnern hier schon an eine Zombie-Apokalypse, doch der Comic lebt eigentlich von der Gruppendynamik. Das macht ihn in meinen Augen so besonders. In Deutschland erschien der Titel erst im Herbst, als wir selbst schon in der Pandemie steckten. Der zweite Band Alpha ist bereits in Deutschland erschienen, der Abschlussband steht noch aus.

Kalte Sonne ist im Original in 2017 erschienen. Ebenfalls in drei Bänden abgeschlossen, kam auch hier der erste Band in Deutschland im Herbst 2019 auf den Markt. Der erste Band trug den Titel H5N4, diese Mutation der Vogelgrippe hat den Großteil der Menschen dahingerafft. Nur wenige sind über. Das Setting ist futuristischer und die Bilder ein Traum. Jan reist durch die Berge, nur begleitet von einem robotischen „Maultier“ gesteuert durch eine KI. Egal wie düster und trüb das Setting ist, der Zeichner verliert nicht die Schönheit der Natur aus dem Blick. Der Comic war einer meiner Indie-Favoriten aus dem Jahr 2019.

Virus Omega ist ebenfalls in drei Bänden abgeschlossen. Der erste Band im Original ist Anfang 2020 erschienen. In Deutschland mussten wir noch bis Mai 2021 warten und der Abschlussband ist letzten Monat erschienen. Dieses Setting spielt einige Zeit, nachdem ein Virus binnen zwei Wochen 80 % der Weltbevölkerung ausgelöscht hat und danach Aliens auf der Erde aufgetaucht sind. Es gibt Zeitungsartikel, die uns zur Geschichte informieren. Es ist unbekannt, ob die Aliens etwas mit dem Virus zu tun haben, auch sind die Aliens nicht wirklich feindselig. Sie sind einfach da und manche haben einen negativen Einfluss auf ihre direkte Umwelt und den Menschen darin. Dennoch gibt es eine Gruppe Menschen, die die Aliens verantwortlich machen und in einen aussichtslosen Krieg gegen diese ziehen. Jeder, der nicht für sie ist, ist automatisch gegen sie.

Damit geht es mir wohl anders als Sophia. Ich lese auch in der Pandemie über Vieren, Pandemien und Seuchen. Selbst mein aktuelles Buch heißt Virulent. Es ist der zweite Band von Scott Sigler und hier handelt es sich um ein Alienvirus. Ein Thriller mit einer schönen Portion Bodyhorror. Es wurde bereits mehrfach behauptet, dass Menschen, die sich für Zombie-Apokalypsen und Co. begeistern können, besser mit der Pandemie klarkommen. Für mich empfinde ich es als zutreffend. Andererseits muss ich sagen, dass ich bisher kaum ein Buch oder Comic zur aktuellen Situation gelesen habe, nur fiktives. Vielleicht reicht mir die Realität dann doch schon aus.

7 Antworten

  1. Huhu,

    „Kalte Sonne“ ist ja ein richtiger Hingucker, allein durch das Cover kann ich mir wirklich gut vorstellen, wie schön die Illustrationen im Inneren sein müssen.
    Deine Zusammenfassung von „Virus Omega“ jagt mir hingegen einen Schauer über den Rücken: Erst tödliches Virus, dann auch noch Aliens? Brrr, das klingt echt beängstigend!

    Danke für deine Tipps!
    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    • NadelNerd sagt:

      Hey,
      in meiner Rezi zu Kalte Sonne sind ein paar Bilder zu sehen. Bei Virus Omega ist neben Seuche und Aliens auch noch das Problem der Mensch da und die machen meines Erachtens die Situation erst wirklich schlimm.

      Liebe Grüße
      Ariane

  2. Sophia sagt:

    Hey Ariane,

    ich kann mir gut vorstellen, dass Menschen, die sich für Apokalypsen begeistern können, tatsächlich mental und psychisch besser mit der aktuellen Lage zurechtkommen. Ich bin auch immer bei gruseligen Gedankenexperimenten und Dystopien am Start, wenn die Weltuntergangsszenarien dann aber zu realitätsnah werden, muss ich mir die Lektüre dann aber doch gut überlegen und greife oft lieber zu etwas aufmunternderem. Aber das ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich 😉

    Liebe Grüße
    Sophia

    • NadelNerd sagt:

      Hi,

      ja bei Weltuntergang denke ich auch immer, was war es diesmal: Ausbeutung der Rohstoffe / Klimawandel, Seuche, KI oder Asteroid? Alles andere sind schon quasi Exoten.

      Viele Grüße
      Ariane

  3. Michael Kleu sagt:

    Ganz klar Tom C. Winters „Welt der Toten“. Ich habe das kurz vor dem Beginn der Corona-Zeit gelesen und war völlig umgehauen davon, wie viele Dinge Tom in seinem Roman in Bezug auf eine Pandemie, die eine Zombie-Apokalypse auslöst, vorhergesagt hat, was dann bei Corona genau so gekommen ist. Nur das mit dem Toilettenpapier hat er nicht vorhergesehen 😉

    Ich habe einen Podcast mit ihm aufgenommen, in dem wir ausführlicher darüber sprechen und in dem auch eine Nerd mit Nadel zu Wort kommt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: