Coming in +Rezension+

Coming in

Vor dem Coming out, kommt das Coming in, sich selbst gegenüber Gefühle eingestehen und zu akzeptieren. Élodie Font hat in ihrem Podcast von ihrem schwierigen Coming in berichtet und ihre Geschichte wurde nun als Comic adaptiert. Sie berichtet hier von dem Druck, dem sie ausgesetzt war. Ihrem eigenen Druck „normal“ sein zu wollen und dem Druck von außen sich zu outen. Doch das Schlimmste war, dass sie sich ihrer selbst nicht bewusst war.

Wenn andere sehen, was du nicht sehen willst

Als Élodie studierte, hat sie sich in eine Frau verliebt. Das war für ihre Freundinnen offensichtlich, doch nicht für sie selbst. Als sie sich schließlich eingestanden hat, dass sie verliebt ist, redete sie sich weiter ein, dass es nur diese Frau sei und nicht generell Frauen. Selbst in der Beziehung, als sie sich outete, mit einer Frau zusammen zu sein, wollte sie es nicht wahrhaben. Erst viel später wird ihr klar, dass sie zwar lesbisch, aber homophob war. Zwischen Mobbing im Job und dem langen Weg sich selbst zu verstehen und zu akzeptieren sowie den Zwang „normal“ zu sein abzulegen, liegt Élos eigene bewegende Geschichte.

Während Èlo über ihren Weg berichtet, übernimmt Carole Maurel die Illustration. Dunkle Gedankenfetzen und ein Wort, dass Élo wie ein Monster verfolgen wird, sind Dinke, die auch den Lesenden bedrückend vorkommen werden. Doch es gibt auch die schönen Seiten, wo sonst viel in Tusche gearbeitet wird, bilden die farbenfrohen Buntstiftelemente einen starken Kontrast und drücken Élos Gefühle in ihrem ganzen Überschwang aus. Lange verleumdet sie sich selbst, doch wenn es aus ihr herausbricht, ist das Farbenmeer auch für mich eine spürbare Erleichterung gewesen. Élos Outing war ein Sprung ins Ungewisse, dies wird durch einen Boden, dessen Fliesen oder Dielen sind zu lösen scheinen, noch unterstrichen.

Vermutlich haben viele CIS Personen das Gefühl, dass ein Coming out der schwierigste Part sein muss. Doch Élo erzählt hier sehr anschaulich, wie schwer das Coming in sein kann. Selbst nach einem Coming out, heißt es nicht, sich selbst akzeptiert zu haben. Immer wieder hat sie versucht, sich in Beziehungen mit Männern zu begeben und selbst, als der erste Sex mit einer Frau sich wie eine Erlösung angefühlt haben muss, hat sie es noch nicht akzeptierten können. Élos Homosexualität war kein Kampf mit der Außenwelt, sondern für lange Zeit mit ihr selbst.

In Coming in nimmt Élo und mit, auf ihre Reise zur Selbstfindung und Selbstakzeptanz. Berührend und unheimlich wichtig für ein besseres Verständnis für diesen Zwiespalt.

Coming in ...

… ist emotional, spannend und informativ.
… hat ein Artwork, das die Höhen und Tiefen von Élodies Geschichte einfühlsam darstellt.
… hilft allen, ein besseres Verständnis über einen inneren Zwiespalt zu erlangen.

Comics für Einsteiger
Auch für Comic-Einsteiger

Wie fühlt es sich an, die eigene Homosexualität zu akzeptieren? Dies beschreibt Élodie Font in ihrer ganz persönlichen Geschichte. Ob für euch selbst, für andere oder für das bessere Verständnis, wenn euch dieses Thema interessiert, dann habt ihr hier einen wundervollen, gefühlsbetonten Einsteigercomic. Es gibt zwar etwas mehr Text, aber der Leserichtung ist leicht zu folgen.

Anzeige

Coming in

Szenario: Élodie Font
Zeichnungen: Carole Maurel
Hardcover mit 144 Seiten
ISBN: 978-3-96792-202-8
Erschienen am: 24.08.2022
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

(Selbst)Verständnis von Homosexualität:
Vergiss mich nicht
Barbalien
Die Haut eines Mannes / A Man’s Skin

© Splitter Verlag

Leseprobe über Izneo:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: