Made in Korea +Rezension+

Made in Korea

Made in Korea

Es gibt viele Gründe, warum ein Paar keine Kinder hat. Für einige kommt ein Proxy infrage, sie sind zwar teuer, aber einfach zu deaktivieren, anatomisch korrekt, aber ohne Genitalien und werden nie erwachsen. Sie verfügen über eine künstliche Intelligenz, aber nicht über ein Bewusstsein. Doch einer der Entwickler, versucht genau dies zu erreichen, ein Wesen und keine Maschine zu erschaffen. Am besten kann das Programm in einem Proxy getestet werden.

Coming of age einer KI

Jesse landet in den USA und anders als andere Proxys, zeichnet sie sich durch ihren Wissensdurst aus und schnell möchte sie ebenfalls Freunde finden. Ihre Eltern sind zwar ein wenig irritiert von dem ungewöhnlichen Verhalten, aber wollen ihre Tochter unterstützen und beschützen. Besonders als sie den Verdacht hegen, dass ihre ersten Freunde nicht der richtige Umgang für sie sein könnten.

Jeremy Holt entführt uns in eine nicht allzu ferne Zukunft, in der ein landesweites Waffenverbot in den USA fast schon das unrealistischste Szenario ist. Es ist eine Geschichte von Selbstfindung, Außenseitertum, Eltern und Erzeugern. Selbst ihr Erzeuger muss schnell lernen, dass Jesse mehr als nur eine Nummer ist. Jesse ist auf der Suche nach sich selbst, nach Anschluss und einem eigenen Weg in die Welt, unterstützt von besorgten Eltern.

Es hat nicht viele Seiten gebraucht, bis ich Jesse nicht mehr als Maschine gesehen habe. Die Entwicklung ist rasant und als einziger Proxy in der Schule alles andere als leicht. Hier steckt einfach so viel mehr drin als die Geschichte einer Maschine. Es ist die Entwicklung einer Person, die auch Fehler macht und aus diesen lernt. Jesse ist nicht perfekt, aber durch die richtige Unterstützung wird Jesse zu einer einzigartigen Person.

Die Optik des Comics wirkt auf mich sehr einfühlsam. Die Gestaltung ist sehr zugänglich, mit weichen Farben und emotionalen Darstellungen. Hier und da tauchen eine paar Zeilen Code auf, die gut dargestellt werden. Ich kenne zwar nur wenige, die nicht den Nachtmodus beim Programmieren nutzen, aber die hellen Farben passen hier deutlich besser. Der allgemeine Look zeigt die Zukunft, ohne dabei zu futuristisch zu werden.

Made in Korea ist ein einzigartiger Selbstfindungstrip.

Made in Korea ...

… ist thematisch weitreichend und einzigartig.
… zeigt die Entwicklung einer außergewöhnlichen Person.
… findet einen Mittelweg zwischen Sachlichkeit und Emotionalität.

Comics für Einsteiger
Auch für Comic-Einsteiger

Frankenstein, Pinocchio und A.I. haben euch schon immer fasziniert? Geschaffen von einem Menschen, aber sich selbst überlassen, der Versuch ein „echtes Kind“ zu werden, sind Themen, die euch interessieren? Nun, Made in Korea ist dies, aber noch mehr. Mit nicht zu viel Text und einer gut erkennbaren Leserichtung bietet dieses außergewöhnliche Werk einen tollen Einstieg in die Welt der Comics.

Anzeige

Made in Korea

Szenario: Jeremy Holt
Zeichnungen: George Schall
Hardcover mit 172 Seiten
ISBN: 9783741630903
Erschienen am: 30.08.2022
bei Panini

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Made in Korea
© Panini

Leseprobe über Izneo:

2 Antworten

  1. Comichaot sagt:

    Super geschrieben. Macht richtig Lust obwohl es gar nicht so mein Thema ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: