Hitler ist tot! Band 1 +Rezension+

Hitler ist tot

Hitler ist tot! 1: Wachsam und unerbittlich

Es ist der 2.5.45, Leutnant Elena Kagen und ihre Kollegen der Spionageabwehr SMERSch sind in Berlin und suchen nach der Leiche von Hitler. Es soll der unumstößliche Beweis gefunden werden, dass der Führer tot ist. Sollte er noch leben, werden die Kämpfe weitergehen und ein Kriegsende wäre noch nicht in Sicht. Reporter Jean-Christophe Brisard erzählt von den Geschehnissen eines Spionagekrieges in drei Bänden.

Der Krieg nach dem Krieg

Stalin beauftragt seine beiden Geheimdienste, den NKWD und die SMERSch herauszufinden, ob Hitler wirklich tot ist, ggf. seine Leiche zu finden und die Todesursache festzustellen. Ohne Leiche soll es keine Kapitulationserklärung geben und der Krieg ginge weiter. Für die Geheimdienste bedeutet es aber genau das, ein Krieg bricht zwischen ihnen aus, denn es wird am Ende nur noch einen Geheimdienst geben und die Leiter ehemaliger Geheimdienste verschwinden gerne plötzlich oder sterben unter mysteriösen Umständen.

Ein realer Spionage-Krimi sollte doch eigentlich unglaublich spannend sein, doch diese ist vor allem brutal. Das Vorgehen ist vielfach rücksichtslos, da das eigene Leben vom Erfolg abhängt. In einigen Etappen ist die Geschichte auch wirklich fesselnd, aber tatsächlich hatte ich einen strafferen Spannungsbogen erwartet. Denn die Nutzung von Materialien aus russischen Militärarchiven klingt nach einer unfassbar guten Quelle.

Elena muss sich als Frau beweisen, doch nicht nur das, für beide leitende Agenten spielt auch ihre Herkunft eine große Rolle. Sie müssen zu vielem bereit sein, um ihre Familie zu schützen und nicht selbst ins Visier zu geraten. Ob aus einer kapitalistischen Familie oder deutschstämmig, in beiden Fällen läuft man in der UdSSR Gefahr selbst im Gulag zu enden. Diese Hintergründe und das zerrüttete (Nach)kriegsdeutschland, in dem die Geschichte spielt, sind durchaus packend, doch am Ende ist der Funke nicht so ganz bei mir übergesprungen.

Vielleicht ist mir Brisard als Reporter zu sachlich und auf der emotionale Ebene fehlt mir etwas, wobei dieser Comic weit mehr als ein Sachbericht ist. Die ganzen Verwicklungen, Intrigen und Machtspielchen sind durchaus interessant. Der Comic ist geprägt von schroffen, kantigen Zeichnungen. Alle Soldaten und Überlebenden scheinen mehr als gezeichnet zu sein, darin sticht Elena mit ihren weichen Zügen heraus. Doch die sanften Züge können täuschen.

Hitler ist tot! ist ein Spionage-Krimi, der sich im Nachkriegsdeutschland abspielt und eine Empfehlung an alle, die sich für die Suche nach Hitlers Leiche interessieren.

Hitler ist tot! ...

… ist ein sowjetischer Blick auf die Nachkriegszeit und beruht auf Informationen aus russischen Militärarchiven.
… zeigt den Krieg zweier russischen Geheimdienste und ebnet den Weg zum Kalten Krieg.
… ist durchaus interessant, auch wenn mich der Comic nicht richtig abholen konnte.

Hitler ist tot! 1:
Wachsam und unerbittlich

Szenario: Jean-Christophe Brisard
Zeichnungen: Alberto Pagliaro
Hardcover mit 64 Seiten
ISBN: 978-3-96792-303-2
Erschienen am: 14.12.2022
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Ein deutscher Blick auf den Zweiten Weltkrieg:
Valentin
Der Duft der Kiefern

Anzeige

© Splitter Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: