Wraithborn Redux +Rezension+

Wraithborn Redux

Wraithborn Redux

Geister, Dämonen und längst vergessene Götter leben unter uns, und wir sind ihre Beute. Sie sind unsterblich, doch mit der Macht des Wraithborn können sie aufgehalten werden. Als die Macht auf einen neuen Träger übergehen soll, läuft allerdings etwas gewaltig schief und Highschool-Schülerin Melanie Moore wird unfreiwillig zur Trägerin dieser Macht. Für diese Neuauflage hat Joe Benitez seine Schöpfung um 20 Seiten erweitert.

Monstergemetzel

Bereits 2005 wurde Wraithborn zum ersten Mal veröffentlicht und schon damals zeigte Benitez eine Detailverliebtheit in den Rüstungen und teilweise auch den Monstern, die er später in Lady Mechanika perfektioniert hat. Auch hier kämpfen hauptsächlich Frauen und es geht blutig zur Sache. Das Setting um eine junge, schüchterne Heldin wider Willen in einer Urban Fantasy ist sicher nicht neu, aber beeindruckend in Szene gesetzt.

Auch wenn wir hier nur die Anfänge von Melanies Geschichte erfahren, so wird doch ein Kontext geschaffen, in dem ihr Handeln nachvollziehbar wird. Dafür bleiben bei vielen andern Figuren die Hintergründe aber zum Großteil im Verborgenen. Zwischen einem gefährlichen, falschen Spiel und einer Voodoo Göttin muss Melanie ihren Platz finden. Dazu kommen noch ein edler Kämpfer für das Gute und ein Voodoo Gott mit einem Sprachfehler, irgendwo zwischen Yoda und Gollum.

Der Look von Joe Benitez ist einfach unschlagbar. Allerdings konnte er hier zwischen den vielen langen Frauenbeinen nicht auf jede Menge Hotpants und Overknees verzichten. Zum Glück hält sich die Protagonistin aber noch ein bisschen bedeckter und das “obligatorische” Fat Shaming Opfer bieten ein wenig Abwechslung zu dem Wald aus dürren Beinen. Ich mag den Zeichenstil sehr und doch fehlt mir in Sachen Frauenkörper einfach manchmal die Abwechslung, obwohl ich seine Darstellung von Heldinnen schätze.

Wraithborn hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Es ist kurzweilig und blutig, der Zeichenstil sagt mir zu, aber eben auch wieder nicht. Doch sicher kann ich festhalten, dass er zu Lady Mechanika eine gute Entwicklung durchgemacht hat.

Wraithborn ...

… ist etwas für alle, die den Zeichenstil von Joe Benitez lieben.
… ist actionreiches Monstergemetzel.
… ist eine Urban Fantasy Erzählung mit offenem Ende.

Anzeige

Wraithborn Redux

Szenario: Joe Benitez, Marcia Chen
Zeichnungen: Joe Benitez
Hardcover mit 176 Seiten
ISBN: 978-3-96219-554-0
Erschienen am: 18.12.2020
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

© Splitter Verlag

Leseprobe über Izneo:

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: