Family Tree 1/3 +Rezension+

Family Tree

Family Tree 1 – Setzling

März 1997. Meg hat einen kleinen Ausschlag am Arm und Josh mal wieder Ärger in der Schule. Eigentlich ein ganz normaler verkorkster Tag für die alleinerziehende Loretta. Nach dem Termin mit Joshs Direktor wird es Zeit sich um Megs Ausschlag zu kümmern. Dieser hat sich allerdings rasant ausgebreitet und am Rücken wächst ihr plötzlich ein Ast.

Sie haben mich schon richtig verstanden. Ich habe bereits genug Scheiße am Hals, ohne mich von Ihnen belehren lassen zu müssen.

Loretta zum Direktor, Seite 14, Family Tree, Splitter Verlag

Vom Setzling zum Baum

Jeff Lemire begibt sich wieder in das Horror-Genre, diesmal mit einer verzweigten Familiengeschichte. Der Schreibstil von Lemire lässt hier keine Langeweile aufkommen. Er ist schnell, flüssig und absolut unterhaltsam zu lesen. Loretta ist schlagfertig und setzt alles daran, ihre Familie zu schützen auch, wenn sie daran zu zerbrechen scheint. Für Josh geht alles zu schnell, um richtige Emotionen zu entwickeln, er agiert einfach so gut er kann und Meg ist einfach nur fertig mit der Welt. Dazu kommt eine unerwartete Begegnung mit einem ziemlich krassen Opa, der über sich hinaus wächst.

Die Zeichnungen sind alle sehr kantig gehalten. Dies gilt auch für die Gesichter, auf denen sich zwar problemlos Emotionen ablesen lassen, aber trotzdem habe ich so meine Probleme gehabt, die Gesichter von Loretta und ihrer Tochter Meg zu unterscheiden. Bäume Astwerk, Städte und Hintergründe generell sind großartig inszeniert und passen großartig in den eckigen Stil und die dunklen und gedeckten Farben, die dem Geschehen erst seine richtige Stimmung verleihen. Der Zeitgeist der 90er wird immer wieder aufgegriffen.

Band 1 ist erst der Anfang einer Flucht vor Krankheit und Verfolgern. Steht hier wirklich der Weltuntergang vor der Tür oder gilt es einfach nur für Loretta ihre Familie zu beschützen? Es ist auf jeden Fall ein atemberaubender und rasanter Einstieg in diese in drei Bänden abgeschlossene Geschichte, der meine Neugierde mehr als nur geweckt hat.

Family Tree ist für Liebhaber von rasanter Horror mit übernatürlichem Einschlag genau das Richtige.

Familiy Tree 1 ...

… hat ein düsteres, stimmungsvolles Artwork.
… ist eine rasante Horrorgeschichte.
… lässt die Familie nicht zu kurz kommen.

Comics für Einsteiger
Auch für Comic-Einsteiger

Family Tree 1 bietet sich hervorragend für Comic-Einsteiger mit Vorliebe zum Horror an und ist genauso gut geeignet, um einen ersten Blick auf Lemires Vorliebe für Emotionen und Familie zu erhaschen. Auch wenn die Seitenaufteilung mal etwas experimenteller ist, lässt sich die Leserichtung gut erkennen. Einzig die Zeichnungen könnten auf den ersten Blick einige abschrecken.

Anzeige

Family Tree 1: Setzling

Szenario: Jeff Lemire (Gideon Falls, Doktor Star)
Zeichnungen: Phil Hester, Eric Gapstur und Ryan Cody
Hardcover mit 96 Seiten
ISBN: 978-3-96792-040-6
Erschienen am: 26.05.2021
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Family Tree
© Splitter Verlag

Leseprobe über Izneo:

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: