Something is killing the Children +Rezension+

Something is killing the Children1

Something is killing the Children #1-6

Was mit einer Übernachtungsparty mit Wahrheit oder Pflicht beginnt, endet in einem bluten Massaker. James hat immer gerne über seine Albträume erzählt, um die anderen Jungs zum Gruseln zu bringen, doch diesmal nahm es kein gutes Ende. Erica zieht von Job zu Job und tötet die Monster im Wald. Nun verschlägt sie der nächste Auftrag in James Kleinstadt. Es werden bereits etliche Kinder vermisst und einige Leichen wurden gefunden.

Glaubst du an Monster?

Nicht jeder ist in der Lage, Monster zu sehen. Es ist genau wie mit Geistern, Kinder können sie sehen aber irgendwann verlernen sie es. Wer würde also schon James glauben, wenn er von einem Monster berichtet, das seine Freunde getötet hat? Für die Meisten ist er eher verdächtig, dass er überlebt hat. Die Leute in der Kleinstadt sind sichtlich erschüttert und diese Gefühlslage macht der Comic deutlich und bringt sie sehr gut rüber. Kaum jemand ist von den Geschehnissen in der Kleinstadt nicht berührt.

Das Layout erstreckt sich häufig mit einzelnen Panels über Doppelseiten. Manchmal wirkt es etwas verschachtelt aber der Lesefluss über dieses breite Layout ist keinesfalls gestört. Es fühlt sich gut an, den Platz auszuschöpfen. Das Artwork, insbesondere in dunklen Szenen, ist sehr cool. Dazu kommt ein sehr ansehnliches Monster.

In Kürze erscheint der erste Band von Something is killing the Children beim Splitter Verlag. Dieser umfasst die bisher von mir gelesenen Hefte 1 bis 6. Ich kann nur empfehlen, die kühle Blonde Erica kennenzulernen, die waffenschwingend in den Kampf gegen Monster zieht, mit ihrem Sorgenfresser redet und den Überlebenden beisteht. Wobei wir uns auf den nächsten Band oder die nächsten Hefte gedulden müssen, um mehr über sie zu erfahren.

Something is killing the Children erzählt von verstörten Kindern, überforderten Erwachsenen und einer professionellen Monsterjägerin.

Something is killing the Children ...
  • … schafft es das Stimmungsbild in der Kleinstadt zu vermitteln.
  • … zeigt die Probleme des Überlebenden James.
  • … gibt uns einen ersten Einblick auf Monsterjägerin Erica.

Anzeige

Something is killing the Children

Autor: James Tynion IV
Zeichner: Werther Dell’Edera
Farben: Miquel Muerto
Hefte # 1 – 6
Erschienen ab: 04.09.2019
bei BOOM! Studios (Leseprobe)

Der Comic wurde von mir selbst erworben. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Leseprobe über Izneo:




Loading Likes...

10 Antworten

  1. Sandra sagt:

    Na gut, ich schreib’s dann doch endlich mal auf meine Wunschliste 😀
    LG
    Sandra

  2. Melanie sagt:

    Das klingt spannend. Ich möchte gerne mehr Comics und Graphic Novels lesen und das kommt mal auf die Leseliste.
    Danke.

  3. Huhu meine Feine!

    Ich lese ja äußerst selten Graphic Novels und Comics, aber neugierig gemacht hast du mich nun schon! Ich werde den Titel mal im Hinterkopf behalten, thematisch scheint es ja zu passen 😉

    #litnetzwerk-Grüße!

  4. Andrea sagt:

    Hey 🙂
    ich lese eigentlich sehr selten Graphic Novels oder Comics, aber die Zeichnungen sehen echt gut aus und auch die Geschichte klingt wirklich spannend 🙂 Ich glaub, die werd ich mir mal auf meine WTR Liste schreiben 🙂

    Liebe Grüße
    Andrea

  5. Nadine sagt:

    Das klingt interessant! Meine Wunschliste was Comics/ Graphic Novels betrifft, steigt immer mehr an, hätte ich letztes Jahr noch nicht gedacht, doch mittlerweile entdecke ich das für mich 😀

    Alles Liebe

    Nadine

  1. 27. April 2021

    […] ich habe zu weit gelesen. Der erste Tradepaperback, bzw. Band 1, umfasste nur die ersten fünf Hefte und ich hatte bereits Heft 6 gelesen. Dann mache […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: