Jonesy – Von Aliens und Katzen

Jonesy – Von Aliens und Katzen

Jonesy – Von Aliens und Katzen

Loading Likes...

Jonesy – Nine Lives on the Nostromo

Als ich vor ein paar Monaten meinen ersten Previews Katalog durchgeblättert habe, hätte ich Jonesy fast über sehen. Aber da war er, der rote Kater aus Alien, spielend mit einem Facehugger auf dem Cover. Also nicht nur einer meiner liebsten Filme, nein auch noch eine Katze. Als dreifache Katzenmama landete also an diesem Comic sofort ein Post-It mit dem Kommentar “Muss”. Als der Hardcover-Comic schließlich ankam, konnte ich ihn nicht zur Seite legen – und ich habe es versucht – letztendlich musste ich direkt meine Nase rein stecken.

Was und wieso

Auf dem Einband beschwert sich Jonesy, dass er aus einem ruhigen, vom Schlafen bestimmten Leben auf der Nostromo gerissen wird, als die Menschen ein neues Haustier mitbringen, das offensichtlich nicht stubenrein (house-trained) ist. Wie hieß es schon auf dem Filmposter: “In space, no one can hear you meow.”

Schöpfer Rory Lucey wollte eigentlich nur einen Filmabend mit seiner Frau verbringen, die nie zuvor Alien gesehen hatte. Ihre einzige Frage vor dem Film war daher “Überlebt die Katze?”. Nach dieser Frage hat er den Film völlig anders betrachtet. Wie mag Jonesy eigentlich die Geschichte erlebt haben und was hat er zwischendurch wohl alles getrieben? Diese Fragen hat er nun in “Nine Lives on the Nostromo” für sich und uns beantwortet.

Jonesy, Titan Books, Ausschnitt Seite 27

Katzenleben

Jonesy tut, was Katzen tun. Kaum ist er wach verlangt er nach Aufmerksamkeit und Futter, denn hey, schließlich frühstückt die Crew ja. Die weichen gepolsterten Wände der Flure sind außerdem nicht nur toll zum Kratzen, durch die Wölbung könnten sie ja auch gemütliche Liegeplätze abgeben. Plötzlich sind die Menschen aber alle so aufgeregt und wollen ihn nicht auf dem Crewmitglied mit dem komischen Ding im Gesicht liegen lassen.

Immer wieder taucht Jonesy kurz vor oder nach ikonischen Szenen aus dem Film auf und ist dabei einfach äußerst katzig. Wenn er etwas findet, dass er jagen oder womit er spielen kann, dann drauf los. Komische Flüssigkeiten müssen immer untersucht werden und neue Schlafplätze gefunden. Diese Schlafplätze sind dem Alienkenner nicht gerade unbekannt.

Auch Rory Lucey sieht die Gemeinsamkeiten zwischen dem Xenomorph und Katzen, daher lässt er sich nicht nehmen, auch darauf kurz einzugehen. Außerdem hat doch nie jemand die Szene für realistisch gehalten, in der Ripley Jonsey ohne Gegenwehr in die Box steckt oder? Natürlich wird uns hier ein realistischeres Szenario präsentiert.

Alien für Einsteiger

Auch für Comic-EinsteigerJonsey kommt komplett ohne Worte aus und macht einfach nur Spaß. Eine volle Empfehlung an jeden Liebhaber von Alien und / oder Katzen. Die Reihenfolge lässt sich leicht verfolgen und als Vorwissen würde ich den Filmklassiker empfehlen. Wer dies mitbringt, hat mit Jonsey einen sehr unterhaltsamen Einstieg in die Comicwelt.

Anzeige

Jonesy, Titan BooksJonesy – Nine Lives on the Nostromo

Autor und Zeichner: Rory Lucey
Hardcover mit 80 Seiten
ISBN: 9781785659263
Erschienen am 16.10.2018
Bei Titan Books

Der Comic wurde von mir selbst erworben. Meine Meinung wurde nicht beeinflusst.

2 thoughts on “Jonesy – Von Aliens und Katzen

  1. Pingback: Die eskapistischen Links der Woche 47/2018 | nerdlicht.net

  2. Pingback: | Leselaunen | Geburtstag fällt aus - Nerd mit Nadel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: