Sommerloch-Bingo +Kurzrezensionen+

SommerlochBingoRezi

Kurzrezensionen
zum Sommerloch-Bingo

Einige Comics wurden gelesen und der Lesestapel ist ein bisschen kleiner geworden. Ok, vielleicht ist er auch schon längst wieder angewachsen. Damit es zu den gelesenen Comics auch ein wenig Feedback für euch gibt, habe ich mich entschieden, Kurzrezensionen zu schreiben. Zu jedem Comic aus dem Sommerloch-Bingo 2021 gibt es hier ein ganz kurzes Feedback.

The Fall Band 1 & 2

Sandra hatte The Fall Band 1 vorgestellt und ich musste ihn direkt kaufen. Danach lag er lange rum, aber nun habe ich es endlich geschafft, ihn zu lesen und den zweiten Band noch dazu. Erst kam die Grippewelle im Winter, dann die tödliche Sommergrippe. Überlastete Krankenhäuser, Plünderungen, Auseinandersetzungen auf offener Straße, Quarantänezonen und irgendwann bricht alles zusammen. Selbst das Militär scheint aufgegeben zu haben. Liam und seine Kinder verlieren zu Beginn der Frau bzw. Mutter an die Sommergrippe. Am Ende von Band 1 bleibt ihnen nur noch die Flucht aus ihrer Wohnung, raus aus der Stadt in die Berge.

Die Geschichte ist aktuell und bewegend erzählt. Jerad Muralt schafft großartige weiche Bilder. Dabei steht die Art der Bilder im Kontrast zu den Geschehnissen. Es geht alles andere als sanft und weich zu. Vielmehr ist es ein brutaler Überlebenskampf, der durch die Pastelltöne der Bilder in seinen Schrecken etwas abgemildert wird.

The Vast

Die Welt hat sich verändert. Ein riesiges Kaiju hat Australien verwüstet und aus seinem Schleim mutieren immer wieder neue Kaiju. Die meisten Regierungen sehen sie als Massenvernichtungswaffen, die es zu trainieren gilt.

The Vast ist voll mit Action, Kämpfen und Gefühlen. Eine enge Bindung zu den Kaiju oder funktioniert die Peitsche besser bei der Abrichtung? Es geht hier eigentlich weniger darum, warum das alles passiert, als viel mehr welcher Umgang der richtige ist. Dazu beeindrucken detaillierte schwarzweiße Zeichnungen der Kaiju und naja, so einfach bin ich glücklich zu stellen.

Zombies hinterm Deich

Episoden-Horror präsentiert durch den Fährmann. Kürzlich gab es bei Creepshow schon eine ganz ähnliche Einleitung. Diesmal handelt es sich aber um Geschichten aus den Horrorschocker-Heften von Weissblech Comics. Hier finden sich Geschichten aus dem hohen Norden Deutschlands und erzählen Anekdoten von den Küsten.

Zombieschafe, Moorfrauen, ein Dorf, das von der Nordsee verschluckt wurde, aber auch die anschauliche Dorfidylle darf hier nicht fehlen. Es sind schauerlich schöne Geschichten, die auf jeden Fall Unterhaltung bieten. Es wird blutig, nasskalt und unheimlich, so kurz hinter dem Deich.

Hedra

Hedra wurde frisch für einen Eisner Award nominiert und bereits nach wenigen Seiten kann ich es nachvollziehen. Die Erde steht vor der Zerstörung und eine Frau wird zur Forschung in das Weltall geschickt. Nach kurzer Zeit beginnt eine Entität, sie zu begleiten.

Eine gelungene simple Panelfühlung mit einem gewissen Kniff und darin einer versteckten Komplexität haben mich sofort beeindruckt. Die Geschichte wird ohne Worte erzählt und doch ist sie einfach nachzuvollziehen. Spannend und geschickt, mit einer gekonnten Wendung. Hedra hat mich schnell an einen meiner liebsten Comics aus dem letzten Jahr erinnert. Auch Dämmerung konnte durch Bildsprache bei mir punkten und ist immer noch im Gedächtnis.

Black Stars Above

Winter in Kanada, so langsam begeben sich die Siedler alle Richtung Westen zum Goldrausch, nur ein bald erwachsenes Mädchen hängt fest, da sich ihr Vater weiter als Trapper verdienen will. Doch gibt es kaum noch Tiere und daher soll Eulalie nun verheiratet werden. Dies entspricht nicht ihren Erwartungen an ihr Leben und so nimmt sie kurzerhand den Auftrag eines Fremden an, ein Paket durch die Wildnis in ein anderes Dorf zu bringen.

Eulalie ist französischer und indigener Abstammung. Die Ansichten ihrer Eltern mit dem Umgang der Wildnis sind sehr unterschiedlich, doch beide sollen ihr auf dem Weg zu dem Dorf ohne Namen helfen. Schnell sieht sie sich mit Gefahren begegnet, die von Mensch, Natur aber auch dem Übernatürlichen ausgehen. Das Paket entpuppt sich schnell als ein weißes, hilfloses Wesen, dass mit dem Ruf “Tikali-li” auf sich aufmerksam macht. Willkommen in einer lovecraftschen Geschichte, die, wie so gerne auch von Lovecraft selbst, als Tagebuch erzählt wird.

Godkillers

Ein arabischstämmiger Amerikaner namens Alhazred. Mit dieser Lovecraft-Referenz hatte ich mich schon auf die Comicreihe gefreut. Es wird auch bewusst mit dem Namen gespielt, doch leider geht es hier nicht um die alten Götter aus dem Necronomicon. Die Militäreinheit Godkillers soll im Krieg gegen den Terror mystische Wesen und Gottheiten vernichten oder diese als Waffe nutzbar machen.

Alhazred ist hier ein Reservist, Atheist und Professor für Mythologie. Die Einheit ist sehr willkürlich zusammengesetzt Delta Force, Green Berets, CIA, doch schnell wird klar, dass hier verschiedenste Glaubensrichtungen vertreten sind. Erzähler ist Alhazred, doch hier hört auch schon die Verbindung zu Lovecraft auf und es geht auf einen etwas chaotischen Ritt quer durch verschiedene Mythologien.

Adventureman

Clair Connell hat 6 Schwestern, 1 Sohn und ihren Dad. Damit geht es jeden Freitag beim Familienessen laut und chaotisch zu, doch Clair hat einen Trick. Seit einem Zwischenfall kann sie ohne ihre Hörgeräte kaum etwas hören und deshalb schaltet sie diese manchmal aus. Zum Glück gibt ihr Sohn ihr die wichtigsten Infos in Gebärdensprache weiter, damit es nicht so auffällt. Clair und ihr Sohn sind riesige Fans von den alten Adventureman Büchern und Filmen und eines Tages fällt ihr in ihrem Antiquariat ein ganz besonders Exemplar von Adventureman in die Hände. Damit ist ihr ruhiges Leben vorbei und auch sie selbst wird umgekrempelt.

Die Pulp-Helden werden in die Gegenwart geholt mit Action, Grips und Witz. Adventureman sieht nicht nur gut aus, es ist auch kurzweilig und hat jede Menge Potenzial. Verborgene Welten, eine Horde Adoptivtöchter mit ganz unterschiedlichen Talenten und einer bereits ausgearbeiteten Backgrundstory, die nur darauf wartet in die Geschichte einzufließen.

Kalte Sonne 3

Kalte Sonne gehörte mit den ersten beiden Bänden schon zu meinen liebsten Indie-Comics 2020. Nun habe ich den 2021 erschienen Abschlussband gelesen und wurde nicht enttäuscht. Hier ist es die Vogelgrippe, die mutiert ist und mit hoher Sterblichkeit die Erde fast komplett von den Menschen befreit hat. Doch die Menschen gaben nicht kampflos auf. Vorher haben wir noch versucht die Vögel auszurotten und im Endeffekt haben wir die Natur völlig aus dem Gleichgewicht gebracht.

In dieser Welt versucht Jan, inzwischen in Begleitung, einen der wenigen sicheren Orte zu erreichen. Ob diese nur Gerüchte sind oder wirklich existieren ist unklar. Auch, ob es Labore im Orbit gibt, weiß niemand genau. Sind die Raumstationen von Google vor dem Zusammenbruch fertiggestellt worden, welche Rolle spielt das Militär und warum wird Jan von so vielen verfolgt. Spannung und unglaubliche Bilder, die zeigen, wie schön die Natur ohne den Menschen sein kann.

Sparrowhawk

Alice im Wunderland im Blutrausch, oder so ähnlich. Art, ein ungewolltes Kind wird durch die Feenkönigin in ihre Welt gezogen. Während die Feenkönigin versucht, sich die Menschenwelt zu eigen zu machen, versucht Art nach Hause zu kommen, um die Königin zu stoppen. Doch dafür muss sie an Stärke gewinnen und das geht nur durch das Töten anderer.

Die Idee ist ja eigentlich gut, aber ich werde nicht so recht warm mit der Geschichte. Einerseits möchte Arty sich und ihre Welt retten, andererseits habe ich das Gefühl sie stellt sich dabei echt dumm an. Klar kennt sie die Welt nicht und ist auf Hilfe angewiesen, aber trotzdem werde ich nicht so richtigangesprochen. Der Funke ist einfach nicht übergesprungen.

Loading Likes...

2 Antworten

  1. Hallöchen =)
    Egal ob der Stapel schon längst wieder angewachsen ist oder nicht – ich finds super, dass du von den älteren Comics so vieles weglesen konntest, das Bingo scheint ja wirklich zu helfen

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    • NadelNerd sagt:

      Hallo,
      ja, es gibt schon ein bisschen Motivation und wenn dann noch weitere Leseaktionen dazu kommen, dann werden doch mal einige Seiten geschafft. Ich bin schon gespannt auf das nächste Themen-Bingo, wobei das Thema ja auch 90% meines SuB/SuC umfasst XD
      Viele Grüße
      Ariane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: