Semester M2 – Prüfungsmonate

Semester M2 Prüfungen

1. Klausurphase

Das Ende meines letzten Beitrages ist auch der Anfang vom neuen. Die Prüfungsphase steht vor der Tür. Meine letzte Vorlesung habe ich am 28.6. und der erste Klausurtermin ist der 2.6. Ebenfalls am 2.6. ist die IT-G Hausarbeit fällig und am 8.6. die ME Hausarbeit. Die Rückmeldung für das nächste Semester ist schon erfolgt und der Semesterbeitrag überwiesen. Nun schauen wir mal, ob ich noch meine letzten Themen bearbeitet bekomme. Ein paar letzte Kapitel in den Skripten lesen und noch fünf Vorlesungen.

Noch etwa 20 Tage bis zur ersten Abgabe bzw. erster Klausurtermin. Die Prüfungsanmeldung im Onlinesystem geht immer noch nicht. Dafür habe ich geschafft, den ersten Entwurf für meine erste Hausarbeit fertigzustellen. Mit diesem Erfolgserlebnis habe ich mich in die zweite Hausarbeit gestürzt, die 5 Tage später fällig ist. Nach zwei Absätzen hab ich mir die Schulter geschrottet und dann war Schluss mit lustig. Schmerzmittel und am Schreibtisch sitzen ging nicht mehr. Fehlen ja jetzt nur noch 9,5 Seiten auf Englisch und noch jede Menge Quellen lesen. Nächstes Wochenende also wieder Vorlesungen vorbereiten und dann hoffentlich mein erstes Kapitel, etwa 3 Seiten, schreiben.

Ich bin immer noch überrascht von dem Dozenten für R Studio. Der ist so hilfsbereit, motiviert und versucht, alle mitzunehmen. Erklärt von klein auf. Kurz er macht alles, was in Java oder Python nicht gemacht wurde. Er hat uns Kaggle empfohlen, um Daten für unsere Hausarbeit zu finden, wenn wir keine von der Arbeit nutzen können. Die Auswahl ist bunt und groß und verspricht sogar Spaß, nur an einer konkreten Idee mangelt es mir noch. Doch zumindest sorge ich mich jetzt viel weniger. Ich hatte Panik, dass ich dieses Modul nicht mehr schaffe, doch jetzt glaube ich schon, dass ich alle vier Module durchkriege.

Pläne

Ich habe mich mit ein paar Leuten zu meiner Datenanalyse Hausarbeit ausgetauscht und tolle Eindrücke erhalten. In den nächsten Tagen werde ich eine Mail an meinen Dozenten formulieren, mit meiner Idee. Die IT-G Hausarbeit wurde gegengelesen und braucht noch Feinschliff. Dann kann es erstmal mit Volldampf an die ME Hausarbeit geben, dort liegt noch einiges an Arbeit an.

Die ME Hausarbeit wächst nicht schnell genug, also ich komme nicht voran. Ich habe nun noch eine Quelle gefunden, aus der ich was zusammenfassen will und die ich dafür noch übersetzen muss. Die letzte ME Vorlesung ist durch und es waren einfach alle platt. Wir haben einfach nur versucht, dem Prof. zu lauschen, was bei der Intonation nie leicht war. IT-G ist nochmal gegengelesen worden und bekommt hoffentlich wirklich nur noch einen letzten Schliff. Der Dozent findet meine Idee zur Datenanalyse gut, trifft aber nicht ganz den Zweck der Aufgabe. Er überlegt sich was und wir werden es in einem ViKo besprechen.

Gestern wurde ich gefragt, wie lange ich eigentlich schon neben dem Job studiere. Da musste ich wirklich erstmal kurz überlegen. Neun Semester Bachelor, eines Zwangspause und jetzt im zweiten Semester Master. Tatsächlich habe ich zum Wintersemester angefangen zu studieren und wenn dieses Semester rum ist, sind es sechs Jahre. Kein Wunder, dass ich mit der ganzen Freizeit im Wartesemester überfordert war. Drückt mir doch bitte mal alle die Daumen, dass ich mit dem verflixten siebten Jahr dann auch das Studium erfolgreich abgeschlossen habe.

Prüfungsurlaub

Noch fünf Tage bis zur Abgabe IT-G. Das Wochenende war nicht so produktiv. Ich war auf einem Geburtstag und das Wetter hat mir den Folgetag versemmelt, in dem es meinen Kreislauf lahmgelegt hat. Damit ging es erst wieder am Montag zur Sache, mit fast zwei Stunden Chat, was in unsere ME Hausarbeit rein muss und wer was nun noch machen muss. Tatsächlich habe ich nach jede Menge tippen und Planung auch noch meine IT-G Hausarbeit finalisiert. Mir wird immer noch flau im Magen, denn ich habe sie danach wirklich einfach abgegeben. Damit ist das erste Modul abgeschlossen und irgendwann weiß ich auch, ob ich bestanden habe.

Noch neun Tage bis zur Abgabe ME. Ich habe Literatur gewälzt, übersetzt und getippt. Es wurden noch allgemeine Fragen beim Prof. geklärt und es stehen noch Arzttermin, Vorlesung und Besprechung meines Datenanalysethemas heute auf dem Plan. Etwa die Hälfte von meinem Muss für ME habe ich jetzt geschrieben. Morgen wollen wir die Ethiktests durchführen, über deren Ergebnisse ich mich anschließend auslassen darf.

Mein Gespräch für die Datenanalyse war positiv und ich werde bald Datenquellen suchen müssen. Ethiktests sind die Hölle. Wir haben mehrere Stunden dran gesessen, dann Pause gemacht und nochmal ein paar Stunden dran gesessen. Tags drauf habe ich noch fleißig die Dilemmasituationen betrachtet und ein Fazit geschrieben. Ich möchte sowas nie wieder machen müssen. Eine Woche vor Abgabe haben wir nochmal alles gegengelesen und -lesen lassen. Korrekturen eingearbeitet und so weiter. Mein Kopf brennt. Zumindest deutet es sich an, am Wochenende auch ein paar Stunden für mich haben zu können, denn die Finalisierung ist so gut wie fertig.

Zwischensemester

Der erste Klausurtermin ist vorbei, die Vorlesungen sind eigentlich vorbei und nun würden zwei Monate Semesterferien anstehen, wären da nicht noch zwei Hausarbeiten offen und die Tatsache, dass ich zu den Hausarbeiten auch noch je eine Klausur schreiben muss, bevor das nächste Semester Mitte September beginnt. In Kürze werden wir unsere ausgefallene Vorlesung an einem langen Samstag nachholen. Zweieinhalb Wochen nach dem zweiten Klausurtermin werden die Module für das nächste Semester freigeschaltet und ich muss zwischen Klausuren und Freischaltung auch noch die Module wählen.

Es wird nun also Zeit für RE und ERP, schreiben und lernen. Leider läuft es so gar nicht. Motivation im Keller und wenn ich was mache, dann kommt nix dabei raus. Für meine tolle ERP Idee finde ich keine weiteren Daten und für RE wollte ich auf ein paar vorhandene Sachen zurückgreifen, die ich einfach nicht aufgedröselt bekomme. Ich stecke schon wieder in dem Ich-pack-das-nicht-Loch. Dazu stehen an den nächsten Wochenenden Termine an, wodurch wieder Zeit für die Hausarbeiten wegfällt. Vielleicht mache ich mich nur selbst verrückt, aber die Panik kommt zurück. Auch das Ich-will-das-nicht-mehr-Gefühl wird immer größer und damit schwindet der Wunsch nach guten Noten und der Wunsch schnell einen Master zu bekommen wird immer größer.

Durch die Coronaerkrankung des Dozenten ist die ERP Vorlesung ausgefallen. Sie soll nun am nächsten Wochenende nachgeholt werden, da habe ich nur Termine, die ich weder verschieben noch absagen kann. Die Vorlesung soll aber aufgezeichnet werden. Da sich dadurch unser Bearbeitungszeitrum für die Hausarbeit immer mehr verkürzt, haben wir nun extra Zeit bekommen. Damit ist der Abgabetermin nach hinten verschoben und die Vorlesung wir aufgezeichnet. Durch die zusätzliche Zeit werde ich nun fokussiert an RE weiterarbeiten und dann erst ERP anfangen.

In der Mitte

Es ist nun einen Monat her, dass die ersten beiden Hausaufgaben eingereicht werden mussten und der erste Prüfungstermin stattfand. In vier Wochen ist der zweite Klausurtermin, in 3,5 Wochen muss die nächste Hausarbeit abgegeben werden und die letzte in ca. 8 Wochen. Die Prüfungsanmeldung für den zweiten Termin läuft nun und diesmal klappt die Anmeldung online nicht. Ich musste wieder ein Mail ans Prüfungsamt schicken. Innerlich weiß ich immer noch nicht, ob ich eigentlich die BI Prüfung machen will. Seit der verschobenen Vorlesung konnte ich die Aufzeichnung noch nicht ansehen und die empfohlene Literatur nicht sichten. Vielleicht ist auch mein Thema nicht so gut. Ich bin einfach verunsichert.

An der Hausarbeit für RE habe ich fleißig gearbeitet und einige Diagramme erstellt. So langsam nähere ich mich der Zielseitenzahl und inhaltlich fehlt mir nur noch ein Diagramm und eine letzte Aufgabenstellung. Ich hoffe in einer Woche mit der Hausarbeit durch zu sein und nach dem Gegenlesen hoffentlich nicht allzu viel Anpassungen machen zu müssen, dann wird abgegeben. Danach würde ich mich in BI stürzen und endlich aufholen und erste Schritte für die Hausarbeit machen. Außerdem steht lernen für beide Module auf dem Plan, da ich hier noch Klausuren zusätzlich zu den Hausarbeiten abzuleisten habe.

Drei Wochen vor den Klausuren und damit 2,5 Wochen vor der Abgabe ist meine RE Hausarbeit komplett. Es fehlt noch gegenlesen und korrigieren, aber ich werde wohl am nächsten Wochenende abgeben können. Die BI Vorlesung wurde vor drei Wochen nachgeholt und ich kann nun endlich in Ruhe, mit freiem Kopf für ein neues Thema die Vorlesung nachholen. Gleichzeitig bin ich langsam wirklich platt von der Hitze. Die Prüfungsanmeldung online halt leider mal wieder nicht geklappt. Nach etwas hin und her wurde ich dann manuell für die Prüfungen angemeldet und weiß immer noch nicht, wie viele Tage ich noch zur Vorbereitung freinehmen möchte.

Auf zu den Klausuren

Knapp zwei Wochen nach den Klausuren ist Modulwahl und eine Woche später werden die Module freigeschaltet und es geht wieder los mit den Vorlesungen, etc. Ich habe den kleinen Traum, in den zwei Wochen wirklich frei zu machen, eine kleine Pause. Ob das klappt weiß ich nicht, schließlich muss ich noch eine Hausarbeit bis Ende September abgeben und ein Thema für die Forschungsarbeit habe ich auch noch nicht. Was ich aber geschafft habe, war meine RE Hausarbeit 1,5 Wochen vor Abgabetermin einzureichen. Also 14 Tage vor den Klausuren und damit bestehen die nächsten 2 Wochen nur aus Wiederholen und Lernen.

Der Plan zum Lernen steht und danach geht es weiter mit der Hausarbeit für BI oder zwischendurch, wenn mir das Lernen zu den Ohren rauskommt. Dafür ist nach IT-G jetzt auch meine ME Note bekannt. Puh, zwei Module muss ich erst noch die Prüfungsleistungen ablegen, aber dafür habe ich die anderen beiden Module bestanden und gar nicht mal schlecht. Yay aber auch, das wird mit den nächsten beiden bestimmt nicht nochmal so gut. Freude und Panik sind so dicht beieinander im Studium. Positiv denken: Ich habe 6 von 10 Modulen erfolgreich abgeschlossen.

Semesterübersicht

In der Woche vor den Klausuren habe ich vier Tage frei, dazu das Wochenende und die Abende. Tja, das muss zur Klausurvorbereitung reichen, denn mehr Zeit bleibt mir nicht mehr. Im September dachte ich ja „frei“ zu haben und hab zig Rezensionsexemplare angefordert. Nun muss ich da noch eine Hausarbeit fertigstellen. Fail! Egal, jetzt zählen erstmal die Klausuren. Erstmal die Vorlesungen wiederholen, um wieder in den Stoff hineinzukommen und dann lernen, lernen, lernen. Klausuren machen mich immer so furchtbar nervös. Mal sehen, wie häufig ich noch heule, bevor die Prüfungen durch sind.

Datenanalyse mit R

Die Klausuren sind durch und die Panik klingt vorerst wieder ab. Eine Klausur lief recht gut, die andere … da hat mich schon die erste Frage aus dem Konzept gebracht, weil ich nicht wusste, was der Dozent nun höhren wollte. Nach dem Austausch nach der Klausur war es offenbar allen nicht ganz so klar. Dazu war in der ersten Klausur meine Zeichnung eines Modells unterirdisch, in der zweiten sah es echt viel besser aus. Ich hoffe dann mal auf bestehen von RE, versuche die nächsten stressigen Arbeitstage durchzustehen und dann geht es an R-Studio. Jetzt habe ich noch vier Wochen Zeit, um meine letzte Hausarbeit, die Datenanalyse, fertigzustellen. Ich hoffe schnell fertig zu werden, da das neue Semester in zwei Wochen beginnt und ich sicher wieder Vorlesungen vorbereiten muss.

Ein kurzer Austausch bei den Klausuren bestätigte, was ich insgeheim schon vermutet hatte: Niemand hat bisher mit der Datenanalyse begonnen. Zwei von vier hatten noch kein Thema. Immerhin habe ich bereits ein Thema, das ist schon ein Anfang und eine erste Analyseidee zum Warmwerden habe ich auch schon. Meine kleine Auszeit, die ich mir nach den Klausuren gegönnt habe, hat ein bisschen länger gedauert als geplant. Nun bleiben mir lediglich 14 Tage um die Hausarbeit zu machen. Selbstgemachte Panik!

Eigentlich wollte ich eine Textanalyse und kein Regressionsmodell machen. Doch dann konnte ich bestimmte Daten nicht finden, die ich gebraucht hätte und auch nach sechs Stunden habe ich meine erste kleinere Analyse, eine Word Cloud, nicht umsetzen können. Mir läuft die Zeit davon, das nächste Semester startet und auch wenn ich gerne eine Sonderlocke gemacht hätte, es ist einfach nicht realistisch. Also Mail an den Dozenten, dass ich nun doch ein Regressionsmodell machen werde. Die Daten, die ich dafür finden konnte, waren ganz ok und mit einer der Vorlesungsaufzeichnungen und seinen Beispielen, ließ sich das Grundgerüst doch recht zügig erstellen. In 15 Stunden hatte ich dann neben dem Grundgerüst noch ein paar Extras und Rückschlüsse zu den Auswertungen aufgeschrieben.

Jetzt muss ich gestehen, habe ich wieder Panik, das ging recht schnell und unproblematisch. Ist das richtig? Habe ich genug gemacht? Sind meine Ergebnisse stimmig? Ist das wirklich alles? Abgegeben habe ich noch nicht. Ich will nochmal mit etwas Abstand draufschauen, aber ich glaube, das könnte es gewesen sein und mit vielleicht ein paar Korrekturen, kann ich die Tage abgeben. Pünktlich, ohne weiteren Stress. Dann wäre das zweite Semester endlich vorbei und mindestens zwei Module habe ich bereits bestanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: