RIP Band 1 – Derrick +Rezension+

RIP 1: Derrick – Ich werde den Tod nicht überleben

Was passiert, wenn Menschen sterben, die eigentlich niemanden mehr auf der Welt haben? Klar, die Leichen werden irgendwann von einem Bestatter abgeholt, aber die Wertsachen, Möbel, Nippes, Bücher, all der Kram? Das geht an die Firma, die den Anruf vor allen anderen bekommt und Derrick arbeitet für so eine Firma. Noch bevor die Bestatter die Leiche abholen, räumen sie die Bude aus. Dabei beobachten sie ihre Chefs mit Argusaugen, verschwinden Wertsachen, bist du deinen Job los und deine Kollegen prügeln dich eher ins Krankenhaus, als auch ihren Job zu verlieren.

Es ist ein Scheißjob, den keiner freiwillig machen würde, doch diese Männer finden keine andere Arbeit.

Die Tristesse des Todes

Menschliche Schicksale, Blut, Verwesung und jede Menge Ungeziefer hält diese neue Comicreihe bereit. Die Schauplätze, die Gaet’s wählt, sind mindestens so heruntergekommen, wie seine Figuren und Julien Monier setzt diese Orte und Figuren unappetitlich schön in Szene. In der Reihe werden wir nach und nach einzelne Personen kennenlernen und dadurch vermutlich auch auf ein paar Vorkommnisse in diesem Comic näher eingehen. Derrick führt ein trostloses Leben, er ist abgewrackt, sein Haus heruntergekommen und seine Beziehung alles anderes als glücklich. Doch eines Tages ergibt sich, für ihn eine einmalige Chance auf der Arbeit, mit ungeahnten Folgen.

Es wird schmutzig und nicht nur im übertragenen Sinne, wenn wir in diese menschlichen Abgründe blicken. Die Orte, an denen Derrick sich rumtreibt, sind genauso unangenehm, wie die Leute, mit denen er es zu tun hat. Er selbst ihr auch kein besonders sympathischer Zeitgenosse, doch kann ich durchaus mit ihm mitfühlen. Es wird blutig und brutal, grässlich, fies, ekelig und unangenehm. Also kurzum, ich fand es richtig gut. Wir sind hier auf dem ungeschönten Boden der Tatsachen, traurig und grausam, aber auch spannend und fesselnd. Ich will tiefer in die angeteaserten Geschichten abtauchen.

Zwischen den ganzen unangenehmen Menschen und schmutzigen Orten sind hübsche stimmungsvolle Kapitelrenner. Einfache Zeichnungen mit Zitaten oder Liedtexten, die oftmals den Tod aufgreifen und einen starken Kontrast zum Inhalt des Comics durch ihre Lyrik darstellen. Trotzdem ist RIP nichts für zartbesaitete.

RIP 1 zeigt uns Derricks Alltag, der räudig, dreckig, lumpig und versifft ist, wie er selbst und wie die Leichen, mit denen er es ständig zu tun hat.

RIP 1 ...

… bringt eine Vielzahl Leichen mit.
… stellt uns eine unangenehme und wohl auch unlautere Arbeit vor.
… ist ein spannender Auftakt für eine neue Comicreihe, der mein Interesse geweckt hat.

Anzeige

RIP 1: Derrick
Ich werde den Tod nicht überleben

Szenario: Gaet’s
Zeichnungen: Julien Monier
Hardcover mit 112 Seiten
ISBN: 978-3-96792-341-4
Erschienen am: 27.09.2022
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Leseprobe über Izneo:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: