Jason und das goldene Vlies +Rezension+

Jason

Mythen der Antike:
Jason und das goldene Vlies

Ein goldener Widder rettet Kinder, die durch eine Intrige geopfert werden sollen. Dennoch kann nur eines der Kinder in Sicherheit gelangen und Jahre später wird das goldene Fell des Widders zum berühmten goldenen Vlies, das für den Wohlstand des Königreiches verantwortlich sein soll.

Bei einem Putsch durch König Aisons Bruder werden alle Kinder von Aison und Alkimede getötet. Nur das Baby Jason kann durch seine Amme gerettet werden und wird künftig von Zentauren erzogen und ausgebildet, um den Thron als Mann für sich in Anspruch zu nehmen. Statt in Blutvergießen endet die Rückforderung des Thrones in einer unmöglichen Aufgabe. Doch die Göttinnen Hera und Athene sind Jason wohl gesonnen auf seiner Suche nach dem goldenen Vlies.

Götter, Halbgötter und Magie

Durch Jasons Aufruf in ganz Griechenland scharen sich schnell die Argonauten um ihn, die mit ihm auf die abenteuerliche Reise gehen sollen. Darunter sind viele Halbgötter vertreten und Mast sowie Galionsfigur des Schiffes wurden aus einem magischen Baum gefertigt, den Athene Jason eigens für diesen Zweck gefällt hat. Die vielen Abenteuer, die Jason und seine Gefährten unter dem Schutz der Götter erlebt, können auf den 144 Seiten nicht ausführlich geschildert werden. Dennoch erleben wir Abenteuer, Prüfungen und die Liebe zwischen Medea und Jason. Ich hätte gerne noch mehr erlebt und ein umfangreicheres Werk gesehen.

Ebenfalls fehlen die Seiten, um auf die einzelnen Argonauten einzugehen und ihre Geschichten zu erzählen. Dies spiegelt sich aber keinesfalls in den Zeichnungen wider, denn diese verleihen einer jeden Person einen eigenen Charakter. Besonders die Mimik ist ausgeprägt. Durch tolle lebendige und dynamische Zeichnungen, wird dieser alte Mythos zum Leben erweckt. Durch Linien wird die Schattierung in den Gesichtern unterstrichen. Dieses Stilmittel erinnert mich an alte Abenteuercomics und genau das ist Jason und das goldenen Vlies, ein antikes Abenteuer.

Jason und die Antike

In gut 20 Seiten Anhang finden sich zusätzliche Informationen über Jason. Ebenfalls diverse Gemälde zu den Figuren, die in dieser Geschichte verstrickt sind. Der Name Argos bzw. Argus aus der Antike bis heute wird beleuchtet und auch die Geschehnisse nach dem Ende dieses Comics werden erläutert. Die metaphysische Bedeutung wird besprochen, sowie das Alter dieser Geschichte.

Jason und das goldene Vlies...
  • ist ein toller Einstieg in antike Mythen.
  • macht Lust auch weitere Comics aus der Reihe die Mythen der Antike zu lesen.
  • hätte für mich auch noch 200 Seiten länger sein dürfen.
Comics für Einsteiger

Auch für Comic-EinsteigerJason und das goldenen Vlies ist ein Einsteigercomic, für diejenigen, die eine Vorliebe für die Antike haben oder einen leichten Einstieg zu antiken Mythen suchen. Der Leserichtung ist leicht zu folgen, aber der Textumfang ist nicht gering. Trotzdem würde ich den Comic nicht als textlastig bezeichnen.

Anzeige

Szenario: Luc Ferry und Clotilde Bruneau
Zeichner: Alexandre Jubran
Hardcover mit 168 Seiten
ISBN: 978-3-96219-418-5
Erschienen am: 21.02.2020
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Loading Likes...

Ein Gedanke zu „Jason und das goldene Vlies +Rezension+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.