Crossover 2 +Rezension+

Crossover 2

Crossover 2 – Die Groschenheft-Plage

Diese Besprechung kann Spoiler für den ersten Band Crossover enthalten. Falls ihr den noch nicht kennt, schaut euch meine Rezension zu Crossover Band 1 an.

Die Einleitung zu Band 2 gibt Chip Zdarsky, der mit seinem Künstlernamen sofort in die Metaebene springt. Er ist untergetaucht, da es eine Mordserie an Comicautoren gibt und er fürchtet, dass sein Alter Ego ihn töten will. Ellie wurde von den Behörden gefangen genommen und wird nun durch zwei Ermittler aus Comics verhört, die die Morde an den Autoren untersuchen. Das Chaos durch den Crossover nimmt immer mehr überhand, dabei sollte es doch nur eine Liebesgeschichte werden.

Comicautoren über sich selbst

Schon ganz zu Beginn dieses Comics durchbricht Chip Zdarsky die vierte Wand, indem er die Lesenden direkt anblickt. Später wird sie erneut durchbrochen, indem weitere Autoren in dem Comic auftauchen. Diese Autoren durften ihren Part selbst schreiben und mit den Künstlern aus dem zitierten Comic zusammen entwickeln. Das Ergebnis ist so Meta, eigentlich werden hier schon eine fünfte oder sechste Wand durchbrochen. Das Schöne ist, dass die Autoren und Zeichner mit ihren eigenen Kreationen interagieren und über sich selbst und ihr Werk reden, das ist deutlich persönlicher als es Donny Cates und Geoff Shaw hätten allein erschaffen können.

Schöpfung und Götter, das sind die Hauptthemen in dieser Ausgabe. Es hagelt Comicreferenzen am laufenden Band und obwohl sich die Geschichte zwischenzeitlich weg von den bekannten Helden entwickelt, ist sie dynamisch und alles andere als kurzweilig. Das Durchbrechen der vierten Wand kann oft platt wirken und wird häufig eingesetzt, um etwas lustig wirken zu lassen. Hier wird es so geschickt genutzt, dass die Lesenden Teil der Geschichte werden und etwas nur dann platt wirkt, wenn es auch platt sein soll.

Die Zeichnungen sind weiterhin großartig. Die Reflexionen der Autoren über ihr Werk und Beweggründe ist sehr interessant. Hier wird immer in den bekannten Kreativteams gearbeitet, wodurch die Zeichnungen zwischenzeitlich variieren, aber durch die Farben doch wie aus einem Guss wirken. Selbst, dass die eigenen Figuren in diesem Comic anders wirken als sonst, wird angesprochen, genau wie aus welchem Teil der Geschichte diese Figuren stammen. Diese Comicreihe bleibt spannend und kreativ. Ich hätte jetzt gerne Band 3. Vielen Dank.

Crossover ist bereits ein Metacomic, doch durch die neuen Entwicklungen schafft es der Comic eine weitere Metaebene einzuführen, der sich in die Geschichte perfekt einfügt.

Crossover 2 ...

… führt eine neue Metaebene ein.
… ist beste, kurzweilige und kreative Unterhaltung.
… lässt seinen Gästen genug Raum, um sich in die Geschichte einzufügen.

Crossover 2: Die Groschenheft-Plage

Szenario: Donny Cates
Zeichnungen: Geoff Shaw
Hardcover mit 176 Seiten
ISBN: 978-3-96792-272-1
Erschienen am: 22.03.2023
beim Splitter Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Anzeige

© Splitter Verlag

DU WILLST MEHR?

TRAG DICH EIN UND BLEIBE ÜBER DIE NEUSTEN BEITRÄGE INFORMIERT:

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d