Willkommen in Russland!

Ich hoffe, ihr hattet bisher Spaß auf eurem Worldtrip und möchte euch nun herzlichst in Russland begrüßen. Hier werde ich euch ein bisschen herumführen und euch ein paar der Sehenswürdigkeiten zeigen. Falls ihr später noch alleine auf Entdeckungstour gehen möchtet, empfehle ich euch einen Reiseführer, der ganze 28 Attraktionen umfasst. Einen kurzen Einblick auf ein paar der Sehenswürdigkeiten aus Totmacher 3 werde ich euch gleich geben.

Russland ist aber nicht wie jedes andere Land. Die Sehenswürdigkeiten unterscheiden sich laut Michael Kirchschlager in den Ländern nach Qualität und Quantität der Brutalität. Viel hat es mit der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung zu tun, warum in Russland ein Menschenleben weniger wertvoll eingeschätzt wird, als es in anderen Ländern der Fall ist. Doch bevor ich weiter abschweife, geht die Tour nun los. Schließlich seid ihr hier, um die blutigsten Plätze Russlands zu sehen.

Weitere Informationen zu dieser Weltreise findet ihr bei Crime-Schiff-Captain Conny aka Pink Anemone und der Pro-Reiseführerin Christin aka Life4Books. Vielen Dank an Beide, dass ich als Aushilfsreiseführerin dabei sein durfte.

True Crime Summer 2020

Totmacher 3 – Ein Einblick

Hier möchte ich euch den Jugendclubleiter Anatoli Sliwkow zeigen. Er hat sich durch seine Experimente einen Namen gemacht. Besonders beliebt sind bei ihm Strangulation, Missbrauch und auch einige Morde. Hier dürfen wir eine typische Eskalationsspirale im Verhalten eines Täters miterleben.

Dagegen hat sich der Ripper von Rostow eine Art Katz-und-Maus-Spiel mit den Ermittlungsbehörden gestattet. Lange blieb er unentdeckt, später wurde er zweimal festgenommen, musste aber immer wieder freigelassen werden. Am Ende hat der KGB zugeschlagen, um den Ripper endlich zu fassen.

Es wurden etliche Todesstrafen verhängt, bis diese abgeschafft wurde. Einige der Täter waren im Kreise der ermittelnden Miliz selbst zu finden. Das Rechtssystem und die Verwaltung sind so undurchschaubar gewesen, dass heute der Frauenmörder und Menschenfresser Kolja vermutlich auf freiem Fuß ist.

Unheimliche russische Serienmörder

Mit dem Reiseführer Totmacher 3 begebt ihr euch auf Stippvisite quer durch die ehemaligen sowjetischen Staaten. Auf die einzelnen Sehenswürdigkeiten wird aber nur auf 3 – 10 Seiten eingegangen und damit sind diese oftmals nur oberflächlich beschrieben und selbst bei kürzesten Beiträgen gibt es Wiederholungen. Mit grausigen Details wird allerdings nicht gespart, doch leider werden die Zusammenhänge der Details zu den einzelnen Morden nicht klar herausgestellt.

Interessant ist die Beleuchtung des Rechts- und Strafverfolgungssystems und wie marode dieses war. Vielen Mördern wurde zwar eine psychische Störung, aber dennoch Zurechnungsfähigkeit nachgewiesen. So wischiwaschi wie sich der Bericht über den Mittwochsmörder liest, so scheinen häufig auch die jahrelangen Ermittlungen gelaufen zu sein. Insofern spiegelt dieser Reiseführer die Gegebenheiten durchaus wider, aber vermutlich lassen sich durchaus bessere zu dieser Region finden.

Totmacher 3...
  • …hat einen hohen Blutanteil.
  • …enthält deutliche Spuren von Folter.
  • …zeigt eine besondere Vorliebe für Schraubendreher.
  • …hätte insgesamt informativer sein dürfen.

Anzeige

Totmacher 3: Kolja der Menschenfresser und andere unheimliche Kriminalfälle russischer Serienmörder (1921–2012)

Autor: Gerd Frank
Taschenbuch mit 200 Seiten
ISBN: 978-3934277519
Erschienen am: 01.04.2015
Verlag: Kirchschlager

Das Buch wurde von mir selbst erworben. Meine Meinung wurde nicht beeinflusst.

Totmacher 3
Loading Likes...