Semester M1 – Prüfungen

Semester M1 Prüfungen

Semester M1 – Es ist wieder so weit…

Die Prüfungen stehen an. Im Master finden nicht alle innerhalb von zwei Wochen statt, wie es im Bachelor war. Es gibt zwei Tage, an denen pro Semester Klausuren geschrieben werden. Irgendwann in dem Zeitraum vor dem ersten Klausurtag und bis zum letzten können Ausarbeitungen abgegeben werden, das machen die Dozenten individuell fest. Dazu gibt es noch eine mündliche Prüfung, die im Zeitraum zwischen den Klausurtagen stattfinden soll.

Ich muss zwei Klausuren schreiben, eine Präsentation machen und in eine mündliche Prüfung. Die mündliche Prüfung und die Ausarbeitung für das Fach sind am komplexesten, daher habe ich hierfür erst Anfang März am Tag vor dem zweiten Klausurtermin den Prüfungstermin. Ende Januar habe ich die Präsentation und drei Tage später schreibe ich zwei Klausuren. Hier war die Kommunikation zwischen den drei Hochschulen etwas schwierig, aber die Klausuren finden online statt. Mit Stift und Papier anschließend digitalisieren und absenden.

Seemester M1

Vorbereitungen

Es schwappt einfach alles momentan nur so vor sich hin. Ist noch Weihnachten, ist schon Prüfung? Meine erste Abgabe habe ich über Weihnachten vervollständigt, sodass ich nur wenig anpassen muss vor der Abgabe, denn es stehen noch zwei Vorlesungen an, die in die Ausarbeitung einfließen. Die zweite Ausarbeitung habe ich als Entwurf fertiggestellt. Da muss ich ein Kapitel noch von Stichpunkten in Text umformulieren, aber ich hoffe danach nochmal Feedback beim Dozenten anfragen zu können. Den Block für Anfang März sparte ich mir für den Februar auf, damit ich fokussierter daran arbeiten kann, wenn die anderen Prüfungen des Semesters durch sind.

Die Zeit ist reif

Inzwischen ist alles etwas seltsam. Ich habe heute die Präsentation. Das Feedback zur Ausarbeitung war mittelmäßig und die Präsentation wird gleich noch ein paar Mal geübt. Außerdem muss ich noch weiter für die Klausuren üben. Nur was? Die Erwartungen sind etwas unklar, daher kann ich aktuell nur die Texte erneut lesen und versuchen, mir nochmal die Notation für BPM besser zu merken. Eine positive Nachricht gab es aber heute doch schon. Die Auswahlkommission hat gestern getagt und über meinen Antrag zur Anerkennung der CP-Lücke positiv entschieden. Ich werde also keine zusätzlichen Kurse belegen müssen. Die offizielle Meldung vom Prüfungsamt steht aber noch aus.

Die erste Prüfung ist überstanden und bestanden. Die Noten sollen vermutlich aber Ende nächster Woche zur Verfügung gestellt werden. So ein richtig gutes Gefühl habe ich nicht, was die Note angeht, aber hey, es ist mein erstes bestandenes Modul. Der erste Schein ist doch mal ein Grund zum Feiern. Ok, nicht lange, denn ich will ja bis zu den Klausuren noch einiges wiederholen.

Klausuren Double

Samstag, 7 Uhr aufstehen, 9 Uhr Rechtsklausur, 12 Uhr BPM. Klingt nicht spaßig? War es auch nicht. Ich war etwa ab 3 Uhr wach, draußen stürmte es und die Nervosität lief auf Hochtouren. Dusche, Kaffee, Frühstück, alles um sich fit und wach zu fühlen. Rechner starten, Gesetze bereitlegen, Block hinlegen und warten, dass die Klausur veröffentlicht wird. Hauptsache, die handschriftliche Klausur wird bis 11:15 per Mail eingeschickt. So ähnlich folgte auch um 12 Uhr die Prozedur zu BPM. Die Zeit für BPM war dagegen echt knapp. Ein Prozess aufzumalen in kurzer Zeit heißt ein echt hässliches Ding mit zitternden Händen abzugeben.

Den Rest des Tages habe ich mir dann freigenommen, ein bisschen Ruhe und Entspannung müssen eben auch mal sein. Es sind aber noch zwei Hausarbeiten und eine mündliche Prüfung offen. Daher habe ich die eine Hausarbeit am Sonntag endlich ausformuliert, zu viel freie Zeit kann ich mir leider nicht leisten. Es fehlt aber noch bestimmt, das eine oder andere, aber die Grobschrift steht nun endlich und es kann weitergehen. Mein Magen hat sich dank Pantoprazol inzwischen wieder beruhigt, es ist ihm einfach zu viel los gewesen, in letzter Zeit.

Working on

Die BPM-Praxisarbeit ist fast rund und es fehlen nur noch Kleinigkeiten, die ich schnellstmöglich abschließen will, danach kann ich mich komplett auf Quantitative Entscheidungslehre stürzen. Der Plan ist sogar aufgegangen. Eine Woche nach den Klausuren ist die Hausarbeit eingereicht und ich sitze am letzten Fach. Eigentlich hatte ich für die Woche nach den Klausuren mit der Note für Mitarbeiterführung gerechnet, da es hieß, die Notenfindung solle am Dienstag abgeschlossen sein. Leider habe ich noch nichts gehört. Dafür hat unser Rechtsdozent uns nach nur acht Tagen unsere Noten mitgeteilt. Zwei Fächer bestanden und eine gute Note sicher!

Inzwischen habe ich auch die andere Note und ich bin zufrieden mit einer weiteren guten Note. Sie wäre vielleicht auch schon da gewesen, wenn unser Online-Portal zur Prüfungsverwaltung für den Studiengang bereits eingerichtet wäre. Dort trägt das Prüfungsamt die Note zur Einsicht für die Studierenden ein. Die Noten gingen dem Prüfungsamt zu und damit leider vorerst an uns vorbei. Sollte ich mir also für die anderen beiden Module merken und ggf. zwischendurch die Dozenten kontaktieren. Außerdem sind damit schon offiziell 2 von 10 Modulen erledigt.

You can do it

Inzwischen habe seit Wochen Schmerzen in der Schulter und kann teilweise nicht mehr geradeaus denken. Sehr schlecht, wenn ich doch Lernen und die Ausarbeitung mit der Programmierung voranbringen muss. Am Wochenende habe ich noch meinen Dozenten auf das Online-Portal Problem hingewiesen und Montag stehe ich mit allen drei Noten da, zu den bereits abgeschlossenen Prüfungen. *Schock* Über keine der Note kann ich hier meckern, ich bin zufrieden und hoffe nun einfach auf einen klaren Kopf, um auch die letzte Prüfung abzuschließen und zu meistern. Da die LBM ausfällt, werde ich vielleicht noch die geplanten Urlaubstage für die Messe jetzt zum Lernen einsetzen.

Bei der Wiederholung des Stoffes merke ich, dass ich doch nicht alles vergessen habe, aber noch einiges zu tun ist. Der Urlaub zum Lernen und für die Prüfung ist eingereicht, damit habe ich nochmal etwas mehr Zeit. Mein Mündliches-Prüfungs-Trauma schwappt immer mal wieder hoch und ich hoffe einfach mit Panikattacke trotzdem eine 4.0 schaffen zu können. Die Programmierung für die Hausarbeit steht und in ein paar Tagen gehen wir alles nochmal zusammen durch. Noch 10 Tage für zur Prüfung und mein Zeitgefühl ist komplett hin.

Semester M1

Eigentlich bräuchte ich noch einige Tage frei, um wirklich alles zu wiederholen, aber leider ist auf der Arbeit viel los und kaum Urlaub möglich. Dazu versuche ich möglichst viel vom Weltgeschehen auszublenden. Wenn ich jetzt aktiv die Nachrichten verfolge, könnte es mich komplett lähmen. Ich arbeite mich weiter Stück für Stück durch die Aufzeichnungen der Onlinevorlesungen, denn das Skript ist sehr umständlich formuliert und nur eine kleine Hilfe. Trotzdem werde ich natürlich meine Markierungen abarbeiten und meine Notizen auch. Was mich langsam verunsichert, ist, dass ich immer wieder die Bedeutung von einem Begriff vergesse. Eben erkläre ich den noch meiner Kommilitonin und 30 Minuten später frage ich mich, was das bedeutet.

Noch vier Tage bis zur Prüfung. Ich habe das meiste durcharbeiten können am Wochenende. Nun steht Wiederholung abends nach der Arbeit an und noch eine Onlineverlesung anschauen. Ich habe inzwischen einen Wust handschriftlicher Notizen, die wohl ein Konzentrat aus dem Lernstoff bilden. Nicht schön, sicher nicht vollständig, aber händelbar zum Lernen. Bestimmte Dinge kann ich und habe ich verstanden, nur leider vergesse ich immer wieder die Namen. Daher ist vieles nur auf, „Das macht das“ ausgelegt in meinen Notizen. Sinnvolle Eselsbrücken zu Dijkstra, Burovka, Floyd und Artikulationen habe ich nämlich nicht wirklich gefunden. Zumindest ist die Ausarbeitung fertig. Ein paar Schönheitskorrekturen und sie liegt dem Prof. noch vor der mündlichen Prüfung vor.

Die Ausarbeitung ist abgegeben und das Rechenzentrum hat sich überlegt, drei Tage vor dem zweiten Klausurtermin wäre ein guter Zeitpunkt, um Updates im Videokonferenzsystem einzuspielen. Dadurch sind den halben Tag lang die Aufzeichnungen der Onlinevorlesungen nicht verfügbar. Warum? Wieso nicht bis nach dem Semester warten? Das nächste Semester befindet sich auch schon in Vorbereitung und nach und nach werden immer mehr Informationen online gestellt. Doch erstmal gilt es die letzte Prüfung im Blick zu behalten. Ich habe umfassende Notizen, vergesse immer wieder die Namen der Algorithmen und muss deshalb noch fleißig meine Aufzeichnungen wiederholen. Ich werde mir das noch merken können, hoffentlich.

Die letzten Tage vor der mündlichen Prüfung haben einiges an Kraft gekostet. Ich habe versucht viel zu lernen, teilweise nach der Arbeit und am Tag der Prüfung ging es dann zeitig Richtung Hochschule, um dort noch etwas Essen und lernen zu können. Dann stand die Prüfung an. Puhhh, gefühlt habe ich nicht das Richtige gelernt und mich 40 Minuten lang sehr gequält. Irgendwie habe ich aber irgendwas zu allen Fragen sagen können, obwohl ich irgendwie immer wieder auf dem Schlauch gestanden habe und immer mal wieder Begriffe vergessen habe. Leute, Leute, ich habe es geschafft und nicht so schlecht wie ich gefürchtet hatte. Ich kann es selbst nicht so richtig glauben. Leider gibt es aber auch noch einen Wermutstropfen.

Unsere Ausarbeitung hatten wir ein paar Tage zuvor abgegeben. Unser Dozent hatte sich diese auch schon angesehen und kam leider zu dem Schluss, dass wir ab einem gewissen Punkt an der Aufgabe vorbeigearbeitet haben. Wir bekommen nun nochmal die Möglichkeit, nachzuarbeiten. Damit wir definitiv ein genaues Bild erhalten, was er sehen möchte, werden wir einen Termin vereinbaren. Definitiv muss ich nochmal an meinen Code ran und diesen erweitern. Gleichzeitig wurde aber auch unser Fleiß und unsere Ansätze in der Ausarbeitung gelobt. Es kann also zumindest nicht so schlecht sein. Allerdings werde ich dann wohl die nächsten Wochen noch ein bisschen den Computer anschreien müssen, bis wir final abgeben können. Semesterende? Noch nicht ganz, aber ganz nah dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: