| Montagsfrage | Comicadaptionen von Büchern

Loading Likes...

Meine Prüfungsphase ist vorbei und langsam ordnet sich mein Kopf wieder in den normalen Zustand zurück. Samstag war die letzte Prüfung des Semesters und ich hatte grade mal den Sonntag Zeit zum Entspannen. Inzwischen ist auch Buchfresserchen aus der Sommerpause zurück und gleich ihre zweite Montagsfrage trifft mein Interesse. Ich darf also wieder über Comics schreiben.

Von manchen Buchreihen gibt es eine Comic-Version. Ist das etwas, das dich interessiert oder findest du es überflüssig?

Interessant finde ich diese Adaptionen immer und ich habe auch einige. Zum Beispiel habe zwei Lovecraft Comics. Einer davon ist, naja, dürftig, der Andere hoch interessant und künstlerisch.

Lovecraft

Ich habe außerdem American Gods als Buch gelesen, als Serie geschaut und den ersten Comic Band gelesen. Der Comic ist dichter am Buch als an der Serie. Das hat mir gut gefallen aber ich glaube ich habe da eine Übersättigung.

American Gods
American Gods

Noch eine weitere Romanfigur ist mir erst später eingefallen. Der gute Dr. Watson, der in dem Comic aber eher frei interpretiert wurde. Als Sherlock Fan, finde ich aber auch diese Version sehr spannend.

Für einige bedeutet das Medium Comic, dass einem die Vorstellungen zu einem Charakter genommen werden durch die Visualisierung. Andererseits sind da Künstler am Werk und eine beschriebene Landschaft kann einem im Comic dann den Atem verschlagen. Ob Romane oder Comic (in welcher Form auch immer) beides sind Kunstformen und beide haben ihren eigenen Charme.

Vielleicht lässt sich nicht jedes Buch gut in einem Comic wandeln aber für mich ist es definitiv interessant. Zum Beispiel steht ganz aktuell ein Comic auf meiner Wunschliste, der auf einem Buch basiert. Das Buch wurde bisher nicht ins Deutsche übersetzt aber der Comic auf Deutsch wird in Kürze erscheinen. Was der Autor wohl davon hält?

Wie ist es bei euch, seid ihr an Comics zu Büchern interessiert? Habt ihr vielleicht sogar eine Lieblingsadaption?

9 Gedanken zu „| Montagsfrage | Comicadaptionen von Büchern

  1. Sei gegrüßt Ariane!

    Da starte ich doch gleich mal einen Gegenbesuch.
    Du weißt ja schon wie ich das sehe ^^‘

    Das mit der Übersättigung kann ich nachvollziehen. Ich glaube irgendwann reicht aus auch mal.
    Und ja bei Comic sind wirklich Künstler am Werk. Ich wünschte ich könnte so zeichnen ^^‘

    Liebe Grüße
    Marina

    1. Hallo,
      der Comic heißt Chaos und basiert auf dem Sci-Fi-Roman »Ravage« von René Barjavel.
      Die Vorschau sah sehr gut aus und die Geschichte klingt sehr spannend.
      Viele Grüße
      Ariane

        1. Der Roman ist von 1943 und auf Französisch. Außerdem muss ich zugeben, dass der Autor vermutlich nicht mehr viel zu der Comicadaption auf Deutsch zu sagen hat, da er bereits 1985 verstorben ist. Trotzdem viel Spaß beim Lesen.

  2. Wow, das sind wirklich schöne Zeichnungen.

    Gegen Illustrationen ab und zu im Buch habe ich nichts einzuwenden. Aber Comics / Mangas liest man doch anders als einen reinen Text. Da gibt es z. B. ein ganz anderes Lesetempo, man verweilt länger bei manchen großflächigen Zeichnungen und das ist einfach nicht das, was ich mir unter lesen vorstelle und was mir Spaß macht.
    Ich fürchte auch, dass Illustrationen mit meinem Kopfkino kollidieren, dieses Problem habe ich auch regelmäßig bei Verfilmungen. Diese Dinge neutralisieren den Spaß an schönen Zeichnungen und führen dazu, dass ich mich bisher nicht für bebilderte Ausgaben begeistern konnte.

    Hab einen schönen Tag und viele Grüße
    Gabi

  3. Hi Ariane,

    die Bilder sind ja genial. Den künstlerischen Aspekt…Daran habe ich noch nicht gedacht. An sich kann man es ja positiv sehen. Klar stehe ich darauf, mir die Bilder im Kopf selbst vorzustellen, aber wenn ein Künstler mir durch den Comic noch einen anderen Aspekt liefert, auch super.

    Danke für dein Kommentar.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.