Alena +Rezension+

Alena

Alena

Seit fast einem Jahr ist Josephine tot. Sie stürzte von einer Brücke, weil sie Alena liebte. Für Alena geht das Leben weiter, eine neue Schule, regelmäßige Termine mit der Schulpsychologin, ein Sportlehrer, der sich nicht mal ihren Namen merken kann und das beliebteste Mädchen der Schule, dass sie pausenlos schikaniert. Doch zum Glück ist Josephine immer noch an ihrer Seite.

Carrie meets Mulholland Drive

Als wäre es nicht schlimm genug, das arme Mädchen unter einer Schule voller Snobs zu sein. Nein, das beliebteste Mädchen der Schule macht ihr auch noch das Leben zur Hölle. Mobbing und Gewalt stehen auf der Tagesordnung. Gut, dass Josephine immer noch an Alenas Seite ist, um sie zu beschützen. Könnten die anderen die langsam verwesende Josephine sehen, würden sie sich wohl von Alena fernhalten. Doch wie leicht ist es, sie für den Tod ihrer Freundin verantwortlich zu machen und sie Lesbe zu nennen, um von den eigenen Problemen abzulenken.

Alena ist definitiv ein typischer Teenie, dies vermitteln ihre Gedankengänge sehr deutlich. Alle meinen, sie sei so anders, die Außenseiterin, dann will sie auch so aussehen. Eindringlich und durchaus berührend erzählt, doch immer schleicht hier etwas mit, was mir die Nackenhaare aufstellen lässt. Das mag die leise und laute Bedrohung sein, die von der Verstorbenen ausgehen. Es mag aber auch die beliebte Philippa sein, die mit ihren Schikanen viel zu weit geht.

An Alena wird nichts beschönigt, wenn sie Rotz und Wasser heult, sieht sie absolut fertig aus. Josephine sieht aus wie nach einem Jahr dem Grab entstiegen. Löcherige Klamotten und zombiegraues Fleisch auf ihren dürren toten Fingern. Wut, Hass und Verachtung triefen den Figuren manchmal geradewegs aus den Gesichtern. Allerdings gehören zu jedem Teenie Horror auch kurze Röcke und nackte Körper. Die Brutalität, seelisch und körperlich, wird hier in den Mittelpunkt gestellt.

Alena ist ein Teenie Drama mit blutigen Träumen, verrottenden Leichen, die umherlaufen, sexueller Nötigung, Mobbing und Gewalt.

Alena ...

… ist eine grausame Mobbinggeschichte.
… zeigt die verschiedenen Opferrollen.
… ist ein Slasher mit Gore-Elementen.

Anzeige

Alena

Szenario und Zeichnungen: Kim W. Andersson
Softcover mit 120 Seiten
ISBN: 978-3-948800-33-8
Erschienen am: 29.04.2022
beim Insektenhaus-Verlag

Der Comic wurde mir als kostenfreies Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist dadurch nicht beeinflusst.

Mehr Horror?

Horror- und Mystery-Comics

© Insektenhaus-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: