| Montagsfrage | Bücher, aber umweltfreundlich?

Montagsfrage

Montagsfrage #35

Jeden Montag stellt Sophia von Wordworld die Montagsfrage.

Sophia fragt diesen Montag:

Spielt für Euch der Umweltschutz eine Rolle beim Buchkauf und wenn ja, wie setzt Ihr das um?

Heute bin ich etwas später dran als sonst. Ich habe Urlaub, daher länger geschlafen und sitze nun eigentlich am PC um für meine Klausuren am Wochenende zu lernen. Wobei ich morgen einen Tag arbeiten muss, da ich in einer großen Runde Projektergebnisse vorstellen darf. Das Projekt basiert sogar auf meiner Bachelorarbeit.

Buch, Comic und Co.

Bücher, Comics, Manga usw. sind für mich keine Wegwerfprodukte. Ich kaufe und lese Gebrauchtes. Verkaufe oder verlose Sachen, die ich aussortiert habe. Ich habe bisher beim Kauf nie darauf geachtet, wo das Papier herkommt. Da ich viel aus kleinen Verlagen lese und Papier immer teurer wird, ist mir bewusst, dass bei einigen das Überleben von günstigen Produktionskosten abhängen kann. Einige Comicverlage bieten Comics, die in Plastik eingeschweißt sind an, andere verzichten bewusst darauf.

Plastikhüllen oder auch Bags sind für Comicsammler auch eine wichtige Geschichte. Was schadet dem Comic, wann muss die Hülle ersetzt werden? Da kann einiges an Abfall anfallen und das ist in der Regel Plastik, das ersetzt werden muss. Doch während ich Sportshirts aus PET-Flaschen trage, weiß ich nichts über die Herkunft meiner Bags. Gleichzeitig tun Sammler alles, um „altes Papier“ möglichst lange, möglichst gut zu erhalten.

Ich lese viele eBooks. Bisher habe ich erst zwei eReader in meinem Leben gehabt. Es fällt also nur mäßig viel Elektroschrott bei mir an. Vor etwa 10 Jahren habe ich meinen ersten eReader bekommen. Nach mehreren Jahren war er kaputt und ich habe ihn noch mit einem zweiten defekten repariert. Doch er war langsam geworden und naja, am Ende habe ich einen neuen gekauft. Also zwei in 10 Jahren, aber einer hält noch. Tablets hatte ich in der Zeit wesentlich mehr, allerdings mache ich mit denen auch mehr als nur digitale Comics und Manga zu lesen. Trotzdem Elektroschrott statt Papier.

Einfluss hat der Umweltschutz bei mir also nur wenig auf mein Kaufverhalten. Vermutlich nur, wenn es um gebrauchte Waren geht.

4 Antworten

  1. Sophia sagt:

    Hey Ariane,

    erstmal wünsche ich dir viel Erfolg bei deinen Klausuren am Wochenende!
    Und jaaaa, mir ist das eben auch aufgefallen, dass ich in manchen Lebensbereichen total auf Nachhaltigkeit achte (bei der Ernährung, der Fortbewegung, dem Kauf von Klamotten zum Beispiel) und ich in anderen Lebensbereichen wie dem Lesen, dem Streamen oder der Verwendung von moderner Technik (wie krass ist zum Beispiel der CO2-Ausstoß von einer Stunde Streaming?!?!!!!) kaum darauf achte und auch schlecht informiert bin. Deshalb die Idee zur heutigen Frage. Es war ja aber überhaupt nicht dazu gedacht, anderen ein schlechtes Gewissen zu machen (es ist ja wie gesagt kein Wettbewerb), sondern sich einfach ein bisschen auszutauschen.

    Liebe Grüße
    Sophia

    • NadelNerd sagt:

      Hallo Sophia,

      aber durchaus wichtig, das Thema mal ins Bewusstsein zu bringen. Jeder kann daraus machen, was er möchte, aber die Auseinandersetzung damit ist sicherlich ein Fortschritt.

      Liebe Grüße
      Ariane

  2. Huhu,

    ah, ist das wirklich so, dass man Comics „eingetütet“ aufbewahrt? Ich dachte fast, das ist nur ein Klischee.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    • NadelNerd sagt:

      Hallo,

      insbesondere alte Comichefte waren nur auf Zeitungspapier gedruckt. Das geht schnell kaputt, bekommt Wellen, Eselsohren etc. und je besser erhalten, desto wertvoller sind die Hefte. Ist dein altes Superman Heft wie neu bringt es beispielsweise 500 €, hat es gelebt fällt der Wert schnell auf 1 €. Ich mache das in der Regel auch nur mit meinen Heften, Hardcover und Softcover stelle ich einfach so ins Regal.

      Liebe Grüße
      Ariane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: